dibit TSC Tunnelscanner - Ergebnisse

Digitale, grafische Ergebnisse und Exporte

Digitales 3D-Modell

Das digitale 3D-Modell in Verbindung mit dem dibit Viewer erlaubt die Visualisierung des Bauwerkes in Echtzeit. So kann eine virtuelle Begehung oder Inspektion des Tunnels am Computer durchgeführt werden. Alle weiteren Ergebnisse sind vom digitalen 3D-Modell abgeleitet, bzw. Darstellungen davon.

Graphische Darstellungen / Plots

Profilplots: stellen die Abweichung der Tunneloberfläche zu ihrer Bezugsgeometrie oder zu einer anderen Tunneloberfläche dar. Dies können z.B. Rohausbruch vs. Sollprofil oder Rohausbruch vs. Spritzbeton sein. Die Abweichungen werden ihrer Größe entsprechend farblich dargestellt - man spricht von einer Falschfarbendarstellung.

Flächenplots

stellen die beim Profil beschriebenen Abweichungen in einer Abwicklung der Tunneloberfläche dar. Punkte gleicher Abweichung werden miteinander verbunden und es entsteht eine Darstellung von Höhenschichtenlinien ähnlich einer Landkarte (engl. „Contourmap“) man spricht von einem Flächenplot.

Orthofoto

Bei dem Orthofoto handelt es sich um eine, normal auf das Bezugsprofil projezierte, bildliche Darstellung der Tunneloberfläche. Das Orthofoto kann als Schwarz/Weiß- oder Farbfoto dargestellt werden. Zusätzlich können farbige Höhenschichtenlinien (ähnlich dem Flächenplot) im Orthofoto dargestellt werden.

Digitale, numerische Ergebnisse und Exporte

Berechnungen in Listenform

Vielfältige Berechnungen (z.B. Innenschalenbeton) aus dem 3D-Modell werden tabellarisch ausgegeben und können so als Listen in Tabellenkalkulationen (z.B. MS Excel) zur Weiterverarbeitung verwendet werden.

VRML, ASCII und AutoCAD

Aus der dibit Analyse kann direkt für einen ausgewählten Bereich ein VRML-Modell erstellt werden, welches eine dreidimensionale Betrachtung des Tunnels in Viewern von Drittherstellern erlaubt. Außerdem können Punktwolken als ASCII-Dateien oder Profile als AutoCAD-Scripts erstellt werden.

TYPO3 Agentur Tirol