Sie sind hier: Startseite » Projekte » Scanning » Tiefbau
 

Tiefbau

 
Neuenburg
Neuenburg
Neuenburg

N5 Nationalstraße Neuenburg - Schweiz


Projektbezogene Daten

Kunde/Bauherr

Ausführungszeitraum:
Aufzunehmende Länge:
Vermessene Fläche:

Leistungen:

04 - 05/2005
ca.   2.000 lfm
ca.  100.000 m²

Bestandsaufnahme Fahrbahn
Geoconseils SA
Chemin de la Scierie 20
CH 2013 Colomier



Die Nationalstraße N5 soll im Bereich Neuenburg ausgebaut werden. Für die Durchführung der Ausbauplanung werden Bestandspläne der Straße benötigt. Um den Verkehr so wenig als möglich zu behindern wurde für die Bestandaufnahme der Fahrbahn ein Laserscannersystem gewählt.
Die aufzunehmende Strecke von ca. 2.000 lfm wurde in ca. 8 Std. mit einem Laserscanner aufgenommen. Der Punktraster betrug ca. 50 x 50 cm. Aus der Punktwolke wurde ein AutoCad Plan erstellt, in dem die wesentlichen Straßenelemente (Leitschienen, Fahrbahnränder, Schachtdeckel etc.) eingetragen wurden. Mit dem Mess-System wurde eine Genauigkeit von ca. +/- 1 cm Standardabweichung erreicht.

 
Innkanal
Innkanal
Innkanal

Innkanal - Deutschland


Projektbezogene Daten

Kunde/Bauherr
Ausführungszeitraum:

Aufzunehmende Länge:
Vermessene Fläche:

Leistungen:
06 - 10/2003

ca. 2 x 20.000 lfm
ca.  1.500.000 m²

Bestandsaufnahme Bauphasen
ARGE Sanierung
Innkanal/E.ON AG





Im Zeitraum Juni bis Oktober 2003 wurde im Zuge der Generalsanierung des Innkraftwerkes Töging vom Kraftwerksbetreiber E.ON auch der ca. 20 km lange Kraftwerkskanal saniert. Dieser Kraftwerkskanal besteht aus einem betonierten Trapezgerinne das zwischen 1919 und 1924 erbaut und das letzte Mal 1986 teilweise saniert wurde. Die Sanierung bezog sich hauptsächlich auf den Beton der Seitenflächen des Trapezgerinnes welches altersbedingte Schäden aufwies.
Entsprechend dem Sanierungskonzept mussten diese Seitenflächen mittels Betonfertiger neu betoniert werden, wobei die Solleinbaustärke von 15 cm flächendeckend einzuhalten war. Die Überwachung der eingebauten Betonstärke erfolgte durch eine vollflächige Aufnahme des Untergrundes (=alte Betonoberfläche) und der neuen Betonoberfläche mit einem eigens dafür adaptierten Laserscanner der auf ein geländetaugliches Messfahrzeug aufgebaut wurde. Mit dem Laserscanner wurde ein Messpunktraster von 5 x 5 cm gemessen. Die Genauigkeit der Einzelpunkte betrug +/-1 cm. Mit der DIBIT Software wurden die Messdaten aufbereitet und dem Auftraggeber vollflächige Auswertungen der Schichtstärke (Flächeplots) übergeben. Aus diesen Daten wurde zudem das eingebaute Betonvolumen ermittelt. Während der Betonierphase wurde durch parallele Kontrollscanns die Einbauqualität geprüft.

 
© 2017 by TYPO3 Agentur Tirol