Sie sind hier: Startseite » Projekte » Tunnelbau » Netzmessung
 

Netzmessung

 

Roppener Tunnel - Österreich


Projektbezogene Daten
   
Kunde/Bauherr

Ausführungszeitraum:
Tunnel Länge:
Autobahntunnel:

Leistungen:




Vortriebsart:

2006 - 2008
ca.   5.100 lfm
2-spurig mit Querschlägen zur 1. Röhre

Geotechnische Messungen
Tunnelscanner-Volldokumentation
Netzmessung
Bauvermessung

NATM / zyklischer Vortrieb

ASFINAG
Baumanagement GMBH
Rotenturmstrasse 5-9
A 1011 Wien







Der Ausbau der 2. Röhre des Roppener Tunnels ist Teil des ASFINAG Tunnelausbauprogramms zur Hebung der Tunnelsicherheit. In diesem Programm werden einröhrige Autobahntunnels mit nur einer Tunnelröhre mit einer zweiten Tunnelröhre ausgestattet. Zwischen den beiden Röhren werden begehbare und befahrbare Querverbindungen hergestellt. Die bestehenden ersten Röhren werden adaptiert.
Geotechnische Messungen

Das Messprogramm der geologischen Messungen umfasst geodätische Überwachungsmessungen der Verformungen Ober- und Untertage sowie Extensometer- und Inklinometer-Messungen. Weiters wurden geodätische Überwachungsmessungen für die Gittermasten im Bereich der östlchen Lockergesteinsstrecke, die Bauwerke (Informationsgebäude, Zufahrtsbrücke zur B171), Verkehrsflächen und Kreisverkehrsanlage inkl. Kunstwerk beim Knoten Pitztal und die Autobahnbrücke vor dem West-Portal durchgeführt. Ebenso wurden die bestehenden Portalgebäude während der Bauarbeiten durch geodätische Messungen permanent überwacht.
Tunnelscanner Messungen

Das Messprogramm der Tunnelscanner Vollkokumentation umfasste die abschlagsbezogene Aufnahme des Rohausbruchs, des Spritzbetons, des Isolierträgers und der Innenschale. Die Ergebnisse der Messungen wurden dem Auftraggeber innerhalb von 24 Stunden geliefert.
Beweissicherung 1. Röhre und Portalgebäude
In der 1. Röhre wurde eine vollflächige Zustandsdokumentation inkl. 3D-Modell zur Beweissicherung erstellt. Vorhandene Schäden (Risse, Abplatzungen, Feuchtstellen, etc.) wurden erfasst und in einem datenbankbasierten Tunnelinformationssystem kartiert. Während der Bauausführung wurden in den Portalbereichen weitere Folgemessungen durchgeführt.
Netzkontrollmessungen
Das Messprogramm für die Netzmessungen bestand aus der parallelen Errichtung des untertägigen Festpunktfeldes mit dem Tunnelvortrieb und dessen Kontrolle. Zudem wurde während den Stillstandzeiten zu Ostern und zu Weihnachten das untertägige Festpunktfeld mittels Tunnelhauptkontrollmessungen überprüft und die erforderlichen Korrekturen angebracht.
Bauvermessung
Im Rahmen der Bauvermessung wurden sämtliche Absteckungs- und Kontrollmessungen durchgeführt. Diese Leistungen waren jedoch Inhalt des Auftrages mit der bauausführenden Unternehmung ARGE Tunnel Roppen.

 
Groeden
Groeden
Groeden

Tunnel Gröden - Italien


Projektbezogene Daten
    
Kunde/Bauherr
Ausführungszeitraum:

Tunnel Länge:
Straßentunnel:

Leistungen:

09/2007 - laufend

850 lfm
2-spurig

Geotechnische Messungen
Netz-/Kontrollmessung
Ingenieurbüro EUT GmbH
Dantestraße 132
I 39042 Brixen





Der Kern der Ortsumfahrung Gröden besteht aus dem Tunnel Monte Pana mit 475 lfm und dem Tunnel Saslong mit 375 lfm. Beide Tunnel werden nach den Grundsätzen der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NATM) jeweils einseitig aufgefahren.
In den Portalbereichen erfolgte der Tunnelvortrieb im Lockermaterial mit einem Ausbruchsquerschnitt von ca. 100 m² im Kalotten-, Strossen- und Sohlenvortrieb. Außerhalb der Portalbereiche beträgt der Ausbruchsquerschnitt ca. 75 m². Das Messprogramm der geotechnischen Messungen umfasst geodätische Verformungsmessungen über und unter Tage. Das Messprogramm für die Netzmessung umfasst die Überprüfung der übergebenen Portalnetze und deren Ausgleich sowie die Herstellung von weiteren Festpunkte.
Die geodätischen Verformungsmessungen werden laufend gemessen und mit dibit GTM ausgewertet und visualisiert.

Arbeitsausführung in Arbeitsgemeinschaft.

 
© 2017 by TYPO3 Agentur Tirol